Font: A1 Sketchnote Werkstatt – Sorglos-Lizenz

29,90 

Sorglos-Lizenz für Sketchnote Projekte und Ähnliches:

  • Wenn du die Lizenz für den Font erwirbst, kannst du ihn jederzeit und überall verwenden. Sketchnote Werkstatt hat die Fonts extra dafür erstellt, um sich keine Gedanken um Vermarktung und Veröffentlichung mehr machen zu müssen. Details, s. u.
  • Enthält Variante „normal“ und „fett“. Hinweis: „kursiv“ nicht verfügbar.
    Der Font enthält 346 Zeichen Adobe Latin 3 (minimaler Zeichensatz für westliche Pro Fonts) und Standardsatz.
  • Bitte prüfe vorab, ob alle erforderlichen Zeichen für deiner Sprache enthalten sind und sehe dir die Beispiele in den Fotos an. Prüfe ebenfalls, ob dir die Darstellung der Zeichen im Sketchnotestil zusagt.

Beschreibung

Nutzungsvereinbarung EULA: (End User License Agreement):

Link: EULA für Sketchnotefonts

Motivation Sorglos-Lizenz für Fonts:

Als ich mit dem digitalen Sketchnoting mit Procreate angefangen habe, stellte ich bald fest, dass die Textfunktion sehr hilfreich ist, aber,

    1. die verfügbaren Schriften nicht unbedingt zu meinen Sketchnotes passten und
    2. die ersten Aufträge für Sketchnotesproblematisch waren.

Eine Recherche ergab überall Fallstricke und Hindernisse. Wann darf welche Schrift mit welcher Lizenz wo verwendet werden? In Printmedien wieder eine andere Lizenz als in Social Media oder in Digital Ads etc.

Dann habe ich mich dazu entschlossen meine eigene Schrift zu entwerfen. Leichter gesagt als getan. Ich habe mich die letzten 1,5 Jahre intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und herausgekommen ist das…

Sorglospaket für Sketchnote Projekte:

  • Wenn du die Lizenz für den Font erwirbst, kannst du ihn jederzeit und überall verwenden. Sketchnote Werkstatt hat die Fonts extra dafür erstellt, um sich keine Gedanken um Vermarktung und Veröffentlichung mehr machen zu müssen. Allerdings darfst du die Fontdateien (.ttf, .otf) nicht weitervertreiben oder weitergeben. Sollte der Empfänger die Dateien benötigen, ist dafür ein neuer Erwerb der Fonts mit neuer Lizenz erforderlich (s. Beispiele in der minimalistischen Lizenzvereinbarung Link: EULA für Sketchnotefonts).

Warum kosten manche Schriften mehrere Hundert Euro?

Wer sich mit Typografie beschäftigt, wird vielleicht überrascht sein, wenn er die Preise von professionellen Schriftarten sieht. Warum kosten manche Schriften so viel Geld? Um diese Frage zu beantworten, ist es sinnvoll, sich den Arbeitsaufwand bewusst zu machen, der für die Entwicklung einer professionellen Schriftart nötig ist.

Fachwissen, Können und Erfahrung

Der Schöpfer einer neuen Schriftart braucht mehr als einen Bleistift und Papier. Um eine völlig neue Schrift zu entwickeln, benötigt er vor allem eine Menge Fachwissen. Die historische und gestalterische Kompetenz spielt eine ebenso wichtige Rolle wie handwerkliches Know-how. Es gibt unzählige Aspekte, die bei der Entwicklung einer neuen Schrift beachtet werden müssen, damit das Ergebnis sowohl optisch ansprechend als auch professionell nutzbar ist. Und selbst dann ist die Entwicklung einer Schrift eine hochkomplexe Aufgabe, die viel Zeit und Sorgfalt erfordert.

Wie viele Zeichen braucht eine Schrift?

Wie viel Arbeit es ist, eine Schriftart komplett neu zu entwerfen, erschließt sich in seinem vollen Umfang erst auf den zweiten Blick. Es ist keinesfalls damit getan, einige Buchstaben zu zeichnen und das Ergebnis zu vektorisieren. Der Entwurf der einzelnen Zeichen ist nur der erste von zahlreichen Schritten. Unser Alphabet besteht aus 26 Buchstaben – doch für eine Schriftart reicht das bei Weitem nicht. Ein Typograf muss hierzu jedes einzelne Zeichen der Schrift entwerfen. Dazu gehören nicht nur alle Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung, sondern auch Satzzeichen (hier 346) und verschiedene Schriftschnitte, wie etwa fett (nochmal 346 Zeichen). Eine reguläre Schrift umfasst mit allen Groß- und Kleinbuchstaben sowie zahlreichen Sonderzeichen schnell mehrere Hundert verschiedene Schriftzeichen. Davon muss jedes Einzelne sorgsam entworfen und detailliert ausgearbeitet werden.

Die Fonts von Sketchnote Werkstatt beinhalten 346 Zeichen.

Warum Schriftarten und Fonts rechtlich geschützt sind.

Die Herstellung einer neuen Schriftart ist aufwendig und daher kostenintensiv: Es scheint heutzutage selbstverständlich, eine Schriftart einfach zu nutzen. Ist man doch gewohnt, eine Reihe an solchen bereits auf dem Rechner installiert zu haben. Während sich Privatpersonen kaum Gedanken machen müssen, welche Nutzungsrechte sie an den Schriften haben, die auf ihrem Rechner vorinstalliert sind, müssen gewerbliche Nutzer sich darüber bewusst sein, wofür gekaufte Schriftarten überhaupt verwendet werden dürfen.

Kann ich den Font auf meinem iPhone oder iPad verwenden?

Ja, allerdings nur in Apps wie z.B. Procreate, Keynote, Pages, Numbers die es ermöglichen den Font auszuwählen. Es ist nicht möglich den System Font auszutauschen.

Um den Font nur in Procreate zu nutzen genügt es die Fontdatei doppelzuklicken oder in die geöffnete Procreate App zu ziehen.

Das Hinzufügen eines Fonts in allen Apps auf dem iPhone oder iPad, die es ermöglichen eine Schrift zu wählen, erfordert die Erstellung und Installation einen Custom Configuration Profiles. Dieser Prozess ist nicht ganz einfach, aber es gibt Apps, wie z.B. AnyFont, die diesen Vorgang vereinfachen.

Mit der Bestellung erhältst du den Link zu den Font Dateien und die EULA Lizenzvereinbarung, die du auch hier unten einsehen kannst. (End User License Agreement):

EULA für Sketchnotefonts

Bitte beachten: es handelt sich hier um einen digitalen Download und kein physikalisches Produkt. Sobald die Bestellung abgeschlossen ist wird eine Bestellbestätigung inkl. Downloadlink(s) per E-Mail verschickt (evtl. Spam-Ordner checken). 

 

Das könnte dir auch gefallen …